Die größte Leistung meines Lebens.
Ich habe es bis Dezember 2020 geschafft. WIR haben es bis Dezember 2020 geschafft. Wir hatten körperlichen und mentalen Hustle. Wir arbeiten eventuell in einem systemrelevanten Beruf und haben einen unfassbaren Job gemacht. ❤ Wir haben uns in die digitale Welt hineingearbeitet. Wir haben Homeoffice, teils mit Kindern, gewuppt und haben ebenfalls einen unfassbaren Job gemacht. ❤ Wir sind kreativ geworden, um einer totalen Pleite zu entgehen. Wir waren viel spazieren. Wir haben neue Dinge gelernt. Wir haben wertgeschätzt, wie wichtig es sein kann Familie oder Freunde zu haben, die uns an die schönen Dinge im Leben erinnern und vielleicht ein paar Probleme lindern konnten. Wir haben ein berufliches und privates Netzwerk, auf das wir zurückgreifen konnten, um Motivation, Unterstützung oder einfach nur einen Rat zu erhalten. Wir haben jede Menge Bananenbrot gebacken und Kürbissuppe gekocht. Wir haben gelernt, dass das privilegierte Leben, welches wir führen, nicht selbstverständlich ist. Wir konnten feststellen, dass es nichts Wichtigeres gibt, als jede Sekunde unseres Lebens in vollen Zügen zu genießen.
Gleichzeitig sind aber auch einige Existenzen zerstört worden. Die Aussage, „ihr Selbstständigen bekommt doch Kohle vom Staat“ kann ich an dieser Stelle gepflegt zurückweisen. Die Soforthilfe aus März/April war eine komplette Farce. Ohne Rücklagen würde es mich heute schlichtweg nicht mehr geben. Also mich schon, aber ‚Präventify‘ und meine Arbeit rund um betriebliches Gesundheitsmanagement? Ciao. Zudem kenne ich einige Beispiele die sowohl der Hilfe aus dem Frühjahr als auch der gerade erst kommunizierten Novemberhilfe hinterherrennen.
Die Zahl psychischer Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen haben vor allem in den Lockdown-Phasen zugenommen. Manche Firmen waren gezwungen Entlassungen durchzuführen und nicht zuletzt sind einfach jede Menge Menschen, auch aus Nicht-Risikogruppen, an COVID-19 erkrankt. Teilweise sehr schwer.
Habt bitte keine Angst Menschen zu kontaktieren und um Hilfe, einen Rat oder einen Smalltalk zu bitten. Neben den ganzen schwarz-weiß-roten Pappnasen da draußen gibt es nämlich richtig, richtig viele GUTE Menschen die gewillt sind zu helfen, wenn sie können. Ich mag das Wort Gutmensch übrigens.
Für dieses Jahr verabschiede ich mich mit Beiträgen aus den sozialen Medien und auch wenn ich weiß, dass es schwer ist: Lasst uns erhobenen Hauptes mit neuem Vertrauen, Optimismus, Zielen, großer positiver Energie und Motivation ins Jahr 2021 gehen. Bessere Tage stehen uns bevor. Ich glaube daran.
👋
Euer Philipp