Die ganze Woche ging dir schon gegen den Strich. Ein Berg voll Arbeit, Deadlines, Kundentermine. Man sehnt sich nach einem Glas Wein oder einer eiskalten Flasche Bier. Es ist Wochenende. Ab in die Bar oder den Club. Die Sehnsucht befriedigen. Du fällst irgendwann in den frühen Morgenstunden ins Bett. K.O.

So, oder so ähnlich sieht wahrscheinlich die Arbeitswoche bei dem ein oder anderen aus. Man klammert sich aus Frust und/oder Stress an ein Glas Alkohol. Manchmal passiert das auch nicht nur am Wochenende, sondern es kommt zum obligatorischen Feierabendbierchen. Doch was passiert eigentlich im Körper, wenn du am Wochenende eskalierst und wie kommst du schnell wieder auf die Beine?

Ganz grob kann man sagen, dass ein Drink direkt durch in den Dünndarm geht und damit der Alkohol sofort in die Blutbahnen gelangt. Unser Blut transportiert den Alkohol nun zu jeder Zelle des Körpers, die dann die Aufnahme von Nährstoffen hemmen/verhindern. Innerhalb von 60 Sekunden befindet sich der Alkohol in der Leber, die versucht den Alkohol abzubauen. Alles was nicht abzubauen ist, gelangt ins Gehirn. Glückshormone werden freigesetzt, der Mensch wird redselig. Bei mehreren Drinks kommt die Leber nicht mehr hinterher und produziert Fettzellen. Sie verfettet im wahrsten Sinne des Wortes.

Das was wir „Hangover“ nennen, ist der Erholungsprozess des Körpers. Das Hirn benötigt ca. 8-10 Stunden für die ersten positiven Anzeichen von Bewegung und Sprache. Erst zwei Tage nach dem zünftigen Suff hat sich dein Gehirn wieder vollständig erholt. Abgesehen von den paar Nervenzellen, die dir dann fehlen. Jeder Schluck Alkohol reizt zusätzlich den Magen, der sich aber, genau wie die Leber, relativ schnell erholt, wenn man längerfristig auf Alkohol verzichtet.

Was kannst du nach einer langen süffigen Nacht tun?

  1. Trinken. Viel davon. Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Man sollte sich also eigentlich, wenn man noch dazu in der Lage ist, in der selben Nacht ein großes Glas Wasser gönnen, oder spätestens am nächsten Morgen damit anfangen.
  2. Mineral-/Nährstoffe. Eine Teelöffelspitze Salz in einem Glas Wasser mittrinken und Magnesium supplementieren zum Beispiel. Wichtig ist eine nährstoffreiche Ernährung am Folgetag um möglichst viele ausgeschiedene Stoffe wieder zu sich zu nehmen.
  3. Frische Luft. Der Alkoholabbau braucht ausreichend Sauerstoff. Nehmt am Tag danach eure Beine in die Hand und geht eine große Runde spazieren. Frische Luft wirkt Wunder.
  4. Schlafen. Nutzt den Tag danach um ausreichend zu schlafen. Die Nacht nach dem Suff ist meist zu kurz und ohne wirkliche Tiefschlafphase. Geht also am nächsten Abend früh schlafen um dem Körper die Zeit zu geben sich weiter zu regenerieren.

Versteht mich nicht falsch. Meiner Meinung nach spricht nichts gegen ein Glas Wein oder Bierchen am Wochenende. Aber grundsätzlich sollte man seinen Alkoholkonsum im Griff haben und nicht in regelmäßigen Abständen komplett aus der Reihe tanzen.

O´zapft is.