In meiner täglichen Arbeit in Unternehmen habe ich nicht selten mit Personen zu tun, die in ihrem Privatleben, aber auch an ihrem Arbeitsplatz nicht glücklich sind. Das eine erzwingt meist das andere. Geht’s dir am Arbeitsplatz schlecht, wird sich das auch in dein Privatleben einschleichen. Aber warum ändern die meisten nichts? Warum steht man wieder jeden Morgen auf, um sich stinkig an den Schreibtisch zu setzen? Warum wird in den seltensten Fällen das Gespräch zum Vorgesetzten gesucht oder der Job gewechselt. Hier sind meiner Meinung nach die wichtigsten Gründe.

Geld

Geld, und damit in den meisten Fällen finanzielle Unabhängigkeit, ist wohl einer der Hauptgründe, an einem nicht zufriedenstellenden Job festzuhalten. Doch was bedeutet Geld eigentlich? In allererster Linie gibt uns Geld Sicherheiten. Die Sicherheit, Miete bezahlen zu können und ein Dach überm Kopf zu haben. Wir können einkaufen gehen, um unsere hungrigen Mägen mit Nahrungsmitteln zu füllen. Hinzu kommt, dass wir uns auch mal ab und an ein paar Sneaker oder schöne Kleidung kaufen können. Doch kann Geld auch Gesundheit kaufen? Es ist wichtig, beide Seiten zu betrachten. Klar ist es schön, flüssig zu sein. Aber ist es nicht viel wichtiger gesund zu sein, Zeit mit der Familie zu verbringen und einen Job zu machen der dich persönlich glücklich macht und nicht andere? Ändert etwas innerhalb eures aktuellen Jobs oder verändert euch komplett. Ihr arbeitet nicht für andere. Ihr arbeitet nur für euch selbst.

Arbeitskollegen

Eigentlich ein ziemlich guter Grund. Es ist super cool ein gutes Team und nette Arbeitskollegen um sich herum zu haben. Das bringt euch allerdings gar nichts, wenn euch der Job keinen Spaß macht. Seid mutig. Ändert was.

Routine

Wir Menschen leben in Routinen. Wenn ich seit 20 oder mehr Jahren in einem Job arbeite, fällt es mir schwer etwas zu ändern. Ich sage. Tut es. Es wird sich lohnen. Keine Routine, die euch unglücklich macht, ist es wert.

Selbstzweifel

Wenn ihr nicht von dem überzeugt seid, was ihr unbedingt machen möchtet, dann wird es auch nicht klappen. Ich höre sehr oft dass Person XY ja super erfolgreich ist, oder mein Kumpel Egon aus der Realschule mittlerweile zwei Kindern, n Häuschen und n Porsche besitzt, während ich noch jedes Wochenende Bochum Ehrenfeld unsicher machen gehe. Fuck it. Egon lebt nicht euer Leben. Seid euch bewusst was euch gut tut. Privat und beruflich und schlagt diesen Weg ein. Unbedingt. Es wird funktionieren.

Wann du unbedingt den Job wechseln solltest.

  • Du gehst schon Abends mit Magenschmerzen vor dem nächsten Tag ins Bett
  • Du arbeitest ab Montag auf das Wochenende zu
  • Du fühlst dich matt
  • Du kannst dich auf nichts mehr konzentrieren
  • Du fühlst dich leer und vielleicht auch etwas depressiv
  • Dein Job wirkt sich negativ auf dein Privatleben aus
  • Du nimmst negative Dinge von der Arbeit mit nach Hause
  • Du hast Schlafprobleme
  • Du hast verlernt zu lachen
  • Jede Aufgabe fällt dir schwer und du hast eine große Lustlosigkeit in dir
  • Du verspürst keine sexuelle Lust mehr
  • Du bist nicht mehr hungrig und willst eigentlich nur noch schlafen
  • DEINE ARBEIT MACHT DICH NICHT GLÜCKLICH. Das bringt dir nichts, und dem Arbeitgeber sowieso nicht.

Ich bin auf eure Meinungen gespannt. Lifestyle Änderungen sind immer möglich. Kontaktiert ich gerne und wir setzen uns in Ruhe zusammen.